Antworten der Stadt Ulm zum Streik

4. Juni 2015

Wir haben von der Sozialbürgermeisterin Iris Mann Antworten auf unsere Fragen bekommen.

Sie teilt uns mit, dass die örtliche Streikleitung der Gewerkschaft verdi die Stadt Ulm und die Einrichtungen zwei Tage im Voraus über geplante Streikmaßnahmen informiert. Die Information der Eltern obliegt der jeweiligen Einrichtung.

Eine Notdienstvereinbarung sieht vor, dass jeweils eine KiTa pro Sozialraum (es gibt insgesamt 5) geöffnet hat, falls alle Einrichtungen bestreikt werden.

Das Betreuungspersonal erhält kein Gehalt von der Stadt für die Streikzeiten.

Zur Gebührenerstattung weist Frau Mann darauf hin, dass 2006 bei insgesamt 20 Streiktagen maximal die Hälfte der monatlichen Gebühr erstattet wurde. Sie schlägt vor, dass sich die Stadt mit dem GEB nach Abschluss der Verhandlungen über eine Modalität zur Rückerstattung verständigt.

 

Wir danken der Bürgermeisterin für die Klärung der verschiedenen Sachverhalte. Bezüglich der Gebührenrückerstattung bitten wir alle Eltern um Geduld. Uns ist klar, dass die Berechung von Rückerstattungssummen einen hohen Verwaltungsaufwand darstellen. Daher begrüßen wir ausdrücklich den Plan, die Berechnungen erst nach definitiver Beendigung des Streiks durchzuführen.